18.02.2015


Der aktuelle Fiat Panda 4x4 ist das einzige Serienmodell im A-Segment mit Vierradan­trieb. Als Nachfolger eines Bestsellers, der vor 32 Jahren auf den Markt kam, verbindet er äußerst kompakte Abmessungen mit Offroad-Technologien, die normalerweise in deutlich größeren - und teureren - SUV zu finden sind. So ist der Fiat Panda 4x4 mit permanentem Vierradantrieb ausgerüstet, der auf zwei Differenzialen und elektronisch gesteuerter Kraftverteilung (Torque on Demand) aufbaut. Serienmäßig ist darüber hinaus das elektronische Fahrstabilitätsprogramm ESP. Darin integriert ist ein elektronisches Sperrdifferenzial ELD (Electronic Locking Diffe­rential). Für überlegene Traktion auch abseits befestigter Straßen sorgen außerdem die Ganzjahresreifen der Dimension 175/65R15, die eine um bis zu 20 Prozent höhere Haftfähigkeit aufweisen als Standardreifen.

Mit diesen Eigenschaften meistert er unbefestigte Wege mit Bravour und sorgt auf glatter Fahrbahn für ein Plus an Sicherheit. Lob gab's wiederholt von den Kritikern - so wählte das britische Kult-Magazin „Top Gear" den Fiat Panda 4x4 zum „SUV des Jahres 2012".

Spitzenmodell der Baureihe ist der Fiat Panda Cross, der mit spezifischen Karosseriedetails ganz im Stil eines Geländewagens auftritt. So ermöglicht die Form von Front- und Heckschürze größere Böschungswinkel (24 Grad vorne, 34 Grad hinten), die Bodenfreiheit ist auch dank serienmäßiger 15-Zoll-Leichtmetallräder auf rund 16 Zentimeter erhöht. Zusammen mit dem Fiat Panda Trekking (seit 2012), der serienmäßig mit dem elektronischen Traktionskontrollsystem Traction+ ausgestattet ist, und dem aktuellen Fiat Panda 4x4 bildet der Fiat Panda Cross gleich eine ganze Familie subkompakter SUV.

Für den Fiat Panda Cross stehen zwei Motoren zur Wahl, die beide mit serienmäßiger Start&Stopp-Automatik im Stadtverkehr besonders kraftstoffsparend unterwegs sind: der Turbodiesel 1.3 16V MultiJet (59 kW/80 PS) und der Zweizylinder-Benziner TwinAir Turbo mit 0,9 Liter Hubraum und einer Leistung von 66 kW (90 PS). Dieser Motor ist serienmäßig mit einem Sechsgang-Handschaltgetriebe gekoppelt. Der erste Gang ist vergleichsweise niedrig übersetzt, um die Geländeeigenschaften zu optimieren.

Entsprechend seiner Positionierung als Topmodell der Baureihe ist der Fiat Panda Cross serienmäßig komplett ausgestattet. Die Fahrdyna­mikregelung ESP mit elektronischem Sperrdifferenzial, die Klimaautomatik, Entertainmentsystem Blue&Me mit MP3-fähigem CD-Player und Bluetooth-gesteuerter Freisprechanlage, brünierte 15-Zoll-Leicht­metallräder, elektrisch verstellbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Kopfstützen auch an den hinteren Sitzen, in der Höhe verstellbares Lenkrad mit Bedientasten für die Audioanlage, Nebelscheinwerfer, Lenkrad und Schaltknauf in Leder sowie der höhenverstellbare Fahrersitz gehören zum Standard.

 

 


Neueste Videoclips

Erweiterte Suche

Suche...

Von
Bis
Suche

Aktuelle Presse